Das von den Gründern an der Montanuniversität Leoben entwickelte und von der Universität zum Patent angemeldete ferroDECONT-Verfahren bildet das Kernstück unserer Technologie. Ursprünglich wurde es zur Anwendung im Bereich der Altlastensanierung ausgearbeitet, wo es bereits erfolgreich als Pump & Treat-Kombinationsverfahren zum Einsatz kommt.

 

Durch die hohe Flexibilität des robusten Verfahrens ergibt sich ein sehr breites Einsatzfeld, das von der Altlastensicherung und -sanierung über die Industrie- und Prozesswasserbehandlung bis hin zur Rückgewinnung und Wiederverwertung von Rohstoffen reicht.

Um dieses hohe Maß an Flexibilität zu erreichen, werden in mobilen 20-Fuß-Containern spezielle Fließbettreaktoren in modular erweiterbarer Form installiert, welche mit nullwertigem Eisengranulat befüllt werden. Verursacht durch das genau definierte Fließregime in den Reaktorkaskaden, kann eine ständige Anwesenheit von Reaktionspartnern für die zu behandelnden Schadstoffe gewährleistet werden, woraus sich eine beeindruckende Leistungssteigerung im Vergleich zu Festbettverfahren ergibt.

technologie-diagramm-de

Vergleich Fe(0)-Festbett und Fe(0)-Fließbett

technologie-reaktoren-neu

ferroDECONT-Modul

technologie-pump-treat-kombinationsverfahren

Verfahrensfließbild des Pump & Treat-Kombinationsverfahrens